Gedenkstätte Lager Sandbostel

Gedenkstätte Lager Sandbostel (3)

Auch im neuen Schuljahr engagieren sich wieder Schüler der Selsinger Heinrich-Behnken-Schule im Rahmen ihres Praxistages auf dem Gelände der Dokumentations- und Gedenkstätte Lager Sandbostel. Unterstützt von Lehrer Rainer Kropp sowie Burkhard Rexin, dem Pädagogischen Leiter der Gedenkstätte haben sich die 15 Jungen drei ehrgeizige Ziele gesteckt:

Bis zu den Herbstferien wollen sie aus einem riesigen Bretterstapel, der beim Entkernen der „Gelben Baracke“ übrig blieb, das noch brauchbare vom nicht mehr brauchbaren Holz trennen und die wieder verwendbaren Stücke sorgfältig von heraus stehenden Nägeln und Schrauben befreien. Dabei lernen die Schüler ganz nebenbei, welche Werkzeuge sich für welche Tätigkeit besonders eignen und wie man sich seinen Arbeitsplatz so praktisch und ergonomisch wie möglich einrichtet, um effektiv und Gesundheit schonend arbeiten zu können.

Pädagogikbaracke

Wie viel Platz bleibt übrig, wenn ein im leeren Zustand groß wirkender Barackenraum von 40m² Grundfläche von 36 Erwachsenen Kriegsgefangenen bewohnt wird?

Um diese Frage zu beantworten, haben Marvin, Carsten, Jan und Lukas aus der 8a zusammen mit Herrn Rexin anhand von Fotos, Zeichnungen und Filmbildern eine mögliche Barackeneinrichtung erschlossen. In den folgenden Wochen wurden aus Balken und Schalbrettern einfache Raumelemente gebaut und in einem Barackenraum ausgestellt.

Die Wirkung ist verblüffend:

 

Fensterprojekt

Seit Anfang März engagiert sich unter der Leitung von Herrn Kropp eine Arbeitsgruppe von 13 Hauptschülern der Jahrgänge 8 und 9 im Rahmen ihrer Praxistage auf dem Gelände der Gedenkstätte Lager Sandbostel.

Nachdem Herr Rexin, der Pädagogische Leiter der Gedenkstätte, die Schüler auf einem Rundgang über das Lagergelände mit der Thematik vertraut gemacht hatte, wurde unter fachkundiger Anleitung von Tischlermeister Wolfgang Fettköther damit begonnen, ca. 70 Jahre alte Fensterrahmen der unter  Denkmalschutz stehenden historischen Gebäude des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag XB zu restaurieren.

Dazu werden die Rahmen komplett entglast und entkittet, gesäubert und imprägniert.

Die Beschläge werden abgeschraubt und entrostet, fehlende Teile müssen ersetzt werden. Nachdem aus gebrauchten Fenstern, die dankenswerter Weise von Glasereien aus der Region kostenlos zur Verfügung gestellt werden, passende Scheiben zugeschnitten sind, werden die Originalrahmen neu verglast und die fertigen Fenster wieder eingebaut.

Entglasen

Zuschneiden der Scheiben

Verkitten

Endkontrolle

Einbau

Termine

Aug
12

Mo, 12. Aug.

Aug
13

Di, 13. Aug. 08:30 - 10:00

Aug
16

Fr, 16. Aug. 08:30 - 09:00

Aug
16

Fr, 16. Aug. 09:00 - 12:05

Öffnungszeiten Sekretariat

  • Montag 7.30-13.00 Uhr
  • Di. bis Do. 7.30 - 15.20 Uhr
  • Freitag 7.30 - 12.00 Uhr